Fahrerlaubnis2018-06-29T19:22:10+00:00

Verkehrsrecht

Entzug der Fahrerlaubnis („Führerscheinentzug“)

Ist auch Ihr Lappen in Gefahr?

Die Fahrerlaubnis spielt für die meisten Menschen eine enorm wichtige Rolle, da sie direkte oder indirekte Grundlage für die Berufsausübung ist. Ob Sie als LKW- oder Busfahrer direkt auf die Fahrerlaubnis angewiesen sind, oder die Fahrerlaubnis für Ihre tägliche Fahrt zur Arbeitsstelle benötigen: Ein Fahrverbot oder ein Entzug der Fahrerlaubnis aufgrund einer Verkehrsordnungswidrigkeit oder Straftat im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr kann unter Umständen Ihre Berufsausübung gefährden oder ist bestenfalls „nur“ lästig.

Es ist zu unterscheiden zwischen einem Fahrverbot und einer Entziehung der Fahrerlaubnis. Bei einem Fahrverbot darf der Verkehrsteilnehmer für eine bestimmte Dauer kein Fahrzeug führen. Während der Vollstreckung des Fahrverbotes, welches bei schwereren Verkehrsordnungswidrigkeiten verhängt wird, muß der Führerscheininhaber seinen Führerschein für eine gewisse Dauer abgeben und erhält diesen nach Ablauf der Fahrverbotsdauer wieder zurück.

Bei einem Entzug der Fahrerlaubnis, welche entweder durch das Straßenverkehrsamt, oder ein Strafgericht erfolgt, wird das dem Führerschein zugrundeliegende Recht, ein Fahrzeug zu führen, entzogen. Der Führerschein muß abgegeben und kann in der Regel erst nach frühestens sechs Monaten wiedererlangt werden. Dazu muß die Fahrerlaubnis neu beantragt werden. Typische Gründe für einen Entzug der Fahrerlaubnis sind Trunkenheitsfahrten, Drogen und zu viele Punkte (8 Punkte) im Fahrerlaubnisregister. Häufig ordnet das Straßenverkehrsamt eine medizinisch-psychologische Untersuchung (sog. „Idiotentest“) an. Erst nach einem positiven Befund wird die Fahrerlaubnis wiedererteilt.

In manchen Fällen lässt sich ein Entzug der Fahrerlaubnis nicht mehr vermeiden. Dennoch gibt es Möglichkeiten, die Dauer des Entzugs zu verkürzen.

Bei Erreichen von 8 Punkten im Flensburger Fahrerlaubnisregister aufgrund von Ordnungswidrigkeiten ist es meistens zu spät, um den Entzug der Fahrerlaubnis zu verhindern. Es empfiehlt sich daher, sofort gegen Bußgeldbescheide vorzugehen und diese von einem Verkehrsrechtsanwalt überprüfen und ggfs. anfechten zu lassen. Dadurch lassen sich Punkte in Flensburg unter Umständen vermeiden.

Was wir versuchen können, um Ihren Führerschein zu retten

Rechtsanwalt Heumüller berät Sie in allen Fragen rund um die Fahrerlaubnis. Dies betrifft sowohl die Erteilung, als auch den Entzug.

Melden Sie sich noch heute